FlushDir – Dokumentation

Allgemeines

FlushDir leert ein Verzeichnis, ohne das Verzeichnis selbst zu löschen.

Auf der Kommandozeile entspricht es also eigentlich einem

DEL *.* /S

ohne jedoch bei auftretenden Problemen (z.B. durch gesetzten Schreibschutz oder eingeschränkten Zugriff) abzubrechen. FlushDir löscht bei Auftreten eines Fehlers die übrigen Objekte trotzdem. Ausserdem lässt sich durch eine Option der Schreibschutz von Objekten umgehen, die dadurch gelöscht werden können.

Installation

FlushDir ist ein Programm, welches direkt von der Kommandozeile gestartet werden kann. Es muss nicht installiert werden. Nach dem Download kopiert man es am besten nach C:WindowsSystem32 (oder in ein beliebiges anderes Verzeichnis). Dann muss ein Kommandozeilenfenster geöffnet werden und in das entsprechende Verzeichnis gewechselt werden. Nun kann man das Programm durch Eingabe von

flushdir

starten. Ohne Parameter wird nur die Hilfe angezeigt.

Syntax

FlushDir [Drive | UNC[Path[Directory]]] [options]

Parameter

Der erste Parameter entspricht dem zu löschenden Verzeichnis. Es kann sich um ein beliebiges Verzeichnis handeln, auch Netzlaufwerke oder UNC-Pfade werden unterstützt.

Optionen

/?
/H[ELP]
/VER
/INFO
Zeigt den Hilfebildschirm
/V Aktiviert die ausführliche Ausgabe
/E Stoppt den Löschvorgang, sobald ein Fehler auftritt
/P Löscht schreibgeschützte Objekte
/I Zeigt eine grafische Benutzeroberfläche an:
FlushDir_GUI
/L Listet nur auf, ohne zu löschen
/Q Stiller Modus ohne irgendwelche Nachfragen
/F:[Dateimaske] Löscht nur Dateien, die der Dateimaske entsprechen
/D:[Verzeichnismaske] Löscht nur Verzeichnisse, die der Verzeichnismaske entsprechen

Rückgabewerte

Als Rückgabewert wird ein sogenannter ERRORLEVEL gesetzt, der ausgewertet werden kann. Folgende Werte werden verwendet:

0 Das Verzeichnis wurde erfolgreich geleert.
1 Die Hilfe wurde angezeigt.
2 Eine unbekannte Option wurde angegeben.
3 Das Verzeichnis konnte nicht (komplett) geleert werden.

Beispiel

flushdir %TEMP% /P /V /Q

leert das TEMP-Verzeichnis des aktuell angemeldeten Benutzers und ignoriert dabei soweit möglich einen evtl. gesetzten Schreibschutz der temporären Dateien. Ausserdem wird eine ausführliche Ausgabe des Löschvorganges angezeigt, und es werden keinerlei Nachfragen gestellt.

→ Ein regelmässiges Ausführen dieses Kommandos spart definitiv eine Menge Platz auf der Festplatte :-).

Schreibe einen Kommentar